Freitag, 29. April 2011

Traumhochzeit

Heute ist ja DER Tag!

Es soll ja Menschen geben, die wissen gar nicht, wovon man spricht, wenn man "DEN" Tag erwähnt. Natürlich, heute ist die Hochzeit des Jahrtausends! Sagt die Presse. Ich muss zugeben, ich werde vielleicht mal nebenbei den Fehrnseher anmachen um einen Blick auf das Kleid und die Frisur zu werfen (aber ganz so wahnsinnig und mich den halben Tag mit Fan-Tasse und Fähnchen vor die Berichterstattungen in der Glotze zu setzen, bin ich dann doch nicht).


Meine persönliche Traumhochzeit, mit MEINEM Froschprinzen, hatte ich vor knapp 3 1/2 Jahren.






































Es war der wirklich aller, aller schönste Tag in meinem bisherigen Leben. Und das nicht nur weil einfach ALLES perfekt war...









...das Wetter, mein Kleid, es waren wirklich alle unsere lieben Freunde und Verwandten da, das Essen war klasse (wir haben in einem schnuckeligen, nur für uns reservierten Bauernrestaurant mit sonnigem Biergarten eines kleinen Fachwerkhauses gegrillt), Tauben & Himmelslaternen, eine Kokos-Ananas-Torte (von uns selbst entworfen in Auftrag gegeben), es war einfach genau so wie ich es mir immer gewünscht hatte!





























Himmelslaternen
Die Geschichte dieser wundervollen Fluglaternen begann vor Hunderten von Jahren in der östlichen Welt. Aufgrund der fehlenden Infrastruktur und mangelnden Kommunikationsmöglichkeiten wurden sie eingesetzt um Freunden und Famile durch das Aufsteigen in festgelegten Intervallen Gesundheit und Wohlbefinden zu signalisieren.

In den späteren Jahrhunderten wurde sie als Party und Glückslaterne bei den verschiedensten Veranstaltungenund Anlässen steigen gelassen.

Heute sind sie leider in vielen Teilen Deutschlands verboten.





Mein lieber Schatz, ich würde Dich jederzeit wieder heiraten.
Du machst mich zum glücklichsten Menschen auf Erden!
Ich  Dich sehr!
                 

Donnerstag, 28. April 2011

beauty is where you find it


Nein, ich habe nicht versehentlich zwei mal einen Post mit dem gleichen Titel veröffentlicht.

Heute ist schon wieder Donnerstag, und das bedeutet Runde 2 bei Luzia Pimpinella und beauty is where you find it.


Manche Dinge muss man einfach mal ausprobieren. Als ich die Kamera heute Nachmittag so in den Himmel gehalten und auf dem Display nur lauter Blendenflecken gesehen habe, dachte ich mir noch:

"Nö, Frau Reuter, das wird Scheiße nichts!"

Bei der Durchsicht der Fotos gerade eben am Rechner, ist aber genau das hier, von dem ich dachte das wandert als erstes in den virtuellen Papierkorb, genau jenes, welches ich Euch nun zeigen möchte.


Es ist besser, das kleinste Licht anzuzünden, als über die allgemeine Dunkelheit zu jammern.
- Konfuzius - 

Ich wünsche Euch, das stets ein Licht für Euch brennt, welches Euch den Weg leuchtet.
                  

beauty is where you find it


Schon am 14. April rief Luzia Pimpinella zu einer tollen Aktion auf
(ja und ich mal wieder, habe in meiner tagträumerischen Art, letzte Woche doch glatt die erste Runde verpasst).


Also, hier, Runde 1 (nachgereicht) ...


Es ist tatsächlich so. Wenn man sich mal bewußt umblickt, und durch seinen "Sucher" in der Kamera schaut, sieht man so unendlich viele Dinge, die man ansonsten gar nicht wahrnehmen würde.

Wie man den Blick auf die Dinge wirft, macht sie wohl letzendlich erst aus.

Schaut also mal nach unten, vielleicht ist genau vor Euren Füßen,
etwas Unglaubliches zu sehen.
                  


Dienstag, 26. April 2011

Der Alte vom Berge

Heute möchte ich Euch einmal den "Alten vom Berge" vorstellen.


das Bild gehört Lore May







Der"Alte" ist eine Bauern-Barock Kirche im Leichlinger Stadtteil Witzhelden.



Der Ort Witzhelden (mein Heimatdorf) ist bereits 1184 urkundlich belegt, die Kirche, HENRICUS geweiht, jedoch wird erst 1255 als dem Kölner Gereonsstift unterstellt, erwähnt.

Die heutige Kirche ist die dritte an dieser Stelle und wurde im Jahre 1772 eingeweiht.




Auf dem Seitenportal der Kirche befindet sich eine hebräische Inschrift des Alten Testaments. Der Ausruf aus dem Prophetenbuch Hesekiel (Ezechiel) in Kapitel 48 Vers 35 (PR+EZECC+48 V 35) wo es heißt: “Und als dann soll die Stadt genannt werden: Hier ist der HERR".







Manchmal muss man sich nur ganz in der Nähe umsehen und man findet schöne, alte Geschichten zu schönen alten Dingen.

Herzlichst
                        


Sonntag, 24. April 2011

Ostermenü

Unser diesjähriges Ostermenü - natürlich vegetarisch!

Zur Vorspeise gab es eine klare Suppe mit frischem Gemüse der Saison, Eierstich & Buchstabennudeln (*süsse Erinnerung an meine Kindheit*).

Als Hauptspeise genossen wir überbackene Erdäpfel-Schnecken mit Majoran und dazu Tomatenterrine.

Und als süßen Abschluß hatten wir einen wirklich göttlichen Nachtisch, "Sweat Rhabarberdream".



Leider habe ich mal wieder (*hüstel*) vergessen, Fotos von der Vor- und Hauptspeise zu machen. Entschuldigt!

Ich freue mich schon auf morgen, auf einen sonnigen Tag auf dem Balkon, Eiskaffee schlürfend, in der Sonne blinzelnd, duftige Blumen schnuppernd, den Vögelchen lauschend, Füße hoch legend und das neue "Happinez"-Magazin lesend ...

Herzlichst
               

Samstag, 23. April 2011

Blütenstaub bedeckt die Erde!


Herrlichstes Frühlingswetter, prickelnd warmer Sonnenschein und überall kleine bunte Farbtupfen um uns herum.


    





Aber nicht nur die süssen Schokoladeneier leuchten in den schönsten Farben, denn wenn man einmal genau hinschaut, sieht man wundervolle, kleine Kunstwerke hinter den Zäunen in den Gärten blühen.




        














Mit den zarten, bestäubten Blüten des Vergissmeinicht wünsche ich Euch sonnige und ruhige Osterfeiertage mit Euren Lieben!

Seid ganz nah dran!
                

Donnerstag, 21. April 2011

Nordlicht


Es ist nun schon einige Wochen her, da waren der Herzkönig und ich an seiner geliebten Ostseeküste. Ich persönlich fühle mich dem kühlen Nass ja nicht so hingezogen (außer es befinden sich davon ca. 120l wohl temperiert und duftend, in einem emaillierten, dafür vorgesehenen Behältnis).

Es war ein sonniger, himmelblauer Tag als wir am Strand von Heiligendamm spazierten und diese tollen eisigen Schneereste fanden. Bis dato hatte ich ja keine Vorstellung davon, wie schön ein Strandspaziergang bei Minusgraden sein kann.


Die herrlich kalte und salzige Luft prickelt auf den Wangen wie Blubberblasen im Sekt.




Ich wünsche Euch sonnige Osterfeiertage mit Euren Lieben.

Herzlichst